Innung

MINT-Mitmach-Tag 2017

Wieso können Vögel fliegen und weshalb kommt der Donner erst nach dem Blitz? Diesen und vielen anderen spannenden Geheimnissen von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik konnten die kleinen Forscher im Carl-Miele-Berufskolleg, Gütersloh auf den Grund gehen. Immer dicht umlagert war der Stand der Elektro-Innung Gütersloh, weil die Besucher sich dort einen Stern oder Weihnachtsbaum selbst zusammenlöten konnten.

 

Ausbildungsverträge müssen ab 01. Oktober 2017 ergänzt werden

Aufgrund einer neuen Bestimmung im Berufsbildungsgesetz (BBiG) müssen alle ab dem 01. Oktober 2017 abgeschlossenen Ausbildungsverträge eine Vereinbarung über die Form der während der Ausbildungszeit zu führenden Ausbildungsnachweise enthalten.

Neben der bisher üblichen schriftlichen Form (von vielen immer noch als Berichtsheft bezeichnet) ist nun auch ein digitaler Ausbildungsnachweis zulässig. Welche Form für das jeweilige Ausbildungsverhältnis gelten soll, muss im Lehrvertragsvordruck unter Punkt F „Sonstige Vereinbarungen“ vermerkt werden (z.B. mit dem Text „Die Ausbildungsnachweise werden schriftlich/elektronisch geführt“). Die Entscheidung, welche Art gelten soll, obliegt dem Ausbildungsbetrieb. Wir empfehlen derzeit noch die Schriftform, weil das Angebot an digitalen Lösungen derzeit noch nicht allzu groß ist, sich aber mittelfristig deutlich erweitern dürfte.


Tag des Handwerks am 16. September

Am 16. September feiert auch das ostwestfälisch-lippische Handwerk den bundesweiten "Tag des Handwerks". Die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, die Kreishandwerkerschaft Bielefeld und Gütersloh sowie das Handwerksbildungszentrum (HBZ) Brachwede laden von 13 bis 17 Uhr in ihre Bildungsstätten ein. Im Campus der Handwerkskammer und im HBZ Brackwede, können die Besucher in den offenen Werkstätten erleben, wie vielfältig das Handwerk ist. Zwischen den Standorten fährt ein kostenloser Shuttlebus. » Weiter...

 

 

 

 

 

 

Neue Gewerbeabfallverordnung

Ab 01. August 2017 gilt eine novellierte Gewerbeabfallverordnung. Sie gibt neue Dokumentationspflichten vor und regelt die Sammlung, den Transport und die Verwertung unterschiedlicher Abfälle neu.

Der ZDH hat gemeinsam mit den Mitgliedern der ZDH-Planungsgruppe Umwelt- und Energiepolitik einen Flyer erarbeitet, der die Regelungen der neuen Gewerbeabfallverordnung zusammenfasst. Der Flyer gibt u.a. einen Überblick über die ab dem 01. August 2017 zu bildenden Abfallfraktionen bei gewerblichen Siedlungsabfällen und bestimmten Bau- und Abbruchabfällen, die Ausnahmen von der Pflicht zur Getrennthaltung und die vom Verordnungsgeber vorgesehenen Dokumentationspflichten.» Hier geht's zum Flyer!

Auch der Entsorgungsverbund Ecowest, zuständig für die Entsorgung der Gewerbeabfälle aus dem Kreis Gütersloh, hat ein » Merkblatt herausgegeben!

 

 16 neue Fachkräfte im Handwerk

Unsere 16 neuen Gesellinnen und Gesellen im Elektroniker-Handwerk (Energie- und Gebäudetechnik):

 

Auszubildende/r: Ausbildungsbetrieb:
Markus BeckhoffElektro Beckhoff GmbH, Verl
Matthias ErnstingNetzgesellschaft Gütersloh mbH, Gütersloh
David FennerElektro Beckhoff GmbH, Herzebrock-Cl.
Jonas Fleitmann

Elektro Beckhoff GmbH, Verl

Daniel GiesekerHoltermann-Regeltechnik GmbH, Rietberg
Philipp HerzogBertold Drewel, Gütersloh
Hendrik HofmeisterElektro Hansmeier GmbH & Co. KG, Rheda-Wd.
René KohlDierk Bollin, Borgholzhausen
Jonas LakämperNetzgesellschaft Gütersloh mbH, Gütersloh
Danny Robin Linnemannstöns     Meyer Elektro GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Janick Josef ScholzElektro Beckhoff GmbH, Verl
Lion Schulze-BockholtWickern Elektrotechnik GmbH, Marienfeld
Manuel SteinhörsterElektro Dresselhaus GmbH & Co. KG, Schloß Holte-St.
Waldemar TewsElektro Westhoff GmbH & Co. KG, Rietberg
Jan Mathias TölkeStrothteicher Elektrotechnik GmbH, Schloß Holte-St.
Andreas WiensElektro Dresselhaus GmbH & Co. KG, Schloß Holte-St.

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Gesellenprüfung!

Markus Beckhoff, Jonas Fleitmann, Philipp Herzog, Waldemar Tews und Jan Mathis Tölke wurden als Prüfungsbeste ausgezeichnet!

 


Umsetzungsbarometer zur Enquete-Kommission


171 Handlungsempfehlungen hat die Enquete-Kommission zur Zukunft von Handwerk und Mittelstand in NRW in ihrem Abschlussbericht abgegeben, die der Landtag in seiner Plenumssitzung Mitte März 2017 zur Kenntnis genommen und mit einer Umsetzungsempfehlung verbunden hat. Um transparent zu machen, wie der jeweilige Stand der Umsetzung, bezogen auf die Handlungsempfehlungen, ist, hat der Westdeutsche Handwerkskammertag ein Umsetzungsbarometer veröffentlicht. Fortlaufend wird hier in Zukunft die Entwicklung zu den einzelnen Handlungsempfehlungen dargestellt werden. Schauen Sie mal rein unter » www.umsetzungsbarometer.de.

 

Förderung der Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit

Über das Programm "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter Arbeitnehmer in Unternehmen" - kurz WeGebAU - können sich Ungelernte und wieder als ungelernt geltende Arbeitnehmer - gefördert durch die Bundesagentur für Arbeit - im Rahmen von Einzelumschulungen und Lehrgängen auf die Externenprüfung vorbereiten, um einen Berufsabschluss zu erwerben. Die Agentur für Arbeit fördert je nach Alter des Arbeitnehmers und Größe des Betriebes bis zu 100 % der anfallenden Lehrgangskosten. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der » Information der Agentur für Arbeit Gütersloh.

 

Netzwerk dualen Berufsausbildung

Um die Attraktivität der dualen Ausbildung im Rahmen des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) im Kreis Gütersloh zu steigern, haben sich die beteiligten Netzwerkpartner, zu denen auch die Kreishandwerkerschaft Gütersloh gehört, auf eine enge Zusammenarbeit verständigt. Informationen zum Netzwerk und dessen Aktivitäten erhalten Sie » hier.

Dort finden Sie auch einige interessante Ansätze für eine zielgerichtete und erfolgreiche Ansprache von Jugendlichen.

 

 

 

Großer Auftritt beim Handball EM-Qualifikationsspiel im Gerry Weber Stadion

Die Elektro-Innung Gütersloh waren mit der Unterstützung des Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) am Samstag, 05.05.2017 beim Handball EM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Slowenien mit einem Stand präsent.

Auf dem Stand wurde Werbung für eine Ausbildung im E-Handwerk (E-Zubis) betrieben. Mit Hilfe eines Gewinnspiels und des heißen Drahtes wurden die Besucher zum Stand gezogen. Ein handsignierter Handball sowie ein handsigniertes Trikot der Handball-Nationalmannschaft waren der Hauptpreis und wurden bei dem Gewinnspiel verlost. Besetzt wurde der Stand von Dirk Bollin mit einem Auszubildenden "René Kohl" und von Thomas Bosmann mit zwei Auszubildenden "Tobias Diestelkamp" und "Joshua Görge" sowie ein Auszubildenden aus dem Hause Beckhoff "Lucas Danielczyk". Die Werbemaßnahme war ein voller Erfolg.

Zeitgleich präsentierte sich die Innung auch auf der Berufsinformationsbörse in der Stadthalle Gütersloh. Den Jugendlichen und deren Eltern wurden von Herrn Bertold Drewel, Andreas Hermjohannknecht, Helmut Nötzel und Auszubildende die Ausbildungsinhalte des Elektrohandwerks nähergebracht.

 

 

Berufsinformationsbörse am 06. Mai in der Stadthalle Gütersloh

Die Wahl des richtigen Berufs ist ein entscheidender Schritt für jeden Jugendlichen. Doch welche Ausbildung ist die richtige? Vielfältige Hilfestellungen für die Entscheidungsfindung bietet die Berufsinformationsbörse, die am 06. Mai von 9.00 bis 14.00 Uhr in der Stadthalle Gütersloh stattfindet.

Über 100 Unternehmen aus Industrie und Handwerk, Hochschulen, Berufskollegs, Institutionen sowie Kammern und Verbände bieten an diesem Tag Gelegenheit zum Informieren und Ausprobieren. Entsprechend groß ist die Vielfalt der vorgestellten Ausbildungsberufe und Ausbildungsmöglichkeiten. An allen Ständen stehen Ansprechpartner für Fragen und Informationen zur Verfügung. „Anfassen und  Ausprobieren“ – so lautet die Devise. Willkommen sind alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 – 13 und die Abschlussjahrgänge 2017 und 2018 aller Schulformen. Die Berufsinformationsbörse wendet sich insbesondere auch an Eltern und Lehrer, damit sie ihre Kinder und Schüler bei der Berufswahl richtig begleiten und unterstützen können. Bewährter Bestandteil des Veranstaltungskonzepts ist deshalb auch der Elterninformationsabend, der in diesem Jahr am Donnerstag, den 04. Mai um 19 Uhr im Konferenzraum K1 der Stadthalle Gütersloh stattfindet. Weiter...

 

Azubi-Speed-Dating im Carl-Miele-Berufskolleg

Erfolgreiches Azubi-Speed-Dating der Kreishandwerkerschaft im Carl-Miele-Berufskolleg Gütersloh. Zahlreiche Betriebe und ausbildungsinteressierte Jugendliche konnten sich in einem 5- bis 10-minütigen Gespräch persönlich kennenlernen. Die jungen Leute nutzten die Gelegenheit, um mit den Ausbildungsbetrieben ins Gespräch zu kommen und sich für einen der freien Ausbildungsplätze zu bewerben. Termin verpasst oder es war noch nicht das Richtige dabei? Kein Problem: Das nächste Azubi-Speed-Speed-Dating findet am 12. Juni 2017 in der „Weberei“, Gütersloh, statt. Nähere Informationen unter: » www.ausbildungs-chance.de.

Übrigens, eine Übersicht freier Ausbildungsplätze im Handwerk im Kreis Gütersloh gibt es »hier.

Die Wahl des richtigen Berufes ist noch nicht gefallen? Dann lohnt sich ein Besuch bei der Berufsinformationsbörse am 6. Mai 2017 in der Stadthalle Gütersloh. Über 100 Unternehmen bieten an diesem Tag die Gelegenheit zum Informieren und Ausprobieren. »Weiter…

 

62 neue Fachkräfte für die Branche


Elektroberufe bieten gute Aussichten, weiterzukommen - auf technischem wie auf kaufmännischem Gebiet. Die 62 Gesellen, die ihre Lehrabschlussprüfung Anfang des Jahres 2017 erfolgreich absolviert haben, können dies bestätigen. Ihnen wurde im Rahmen einer Feierstunde der Kreishandwerkerschaft in der Stadthalle Gütersloh der Gesellenbrief bzw. das Abschlusszeugnis überreicht.


Sechs Auszubildenden wurden aufgrund ihrer hervorragenden Prüfungsnoten geehrt. Sie erhielten eine Buchprämie der Handwerkskammer und eine Powerbank der Innung. Die Innung gratuliert allen erfolgreichen Absolventen und wünscht einen guten Start in das Berufsleben.


Die besonders ausgezeichneten Prüfungsbesten:

Auszubildender: Ausbildungsbetrieb:
Marvin Bohnensteffen Elektro Beckhoff GmbH, Verl
Pascal HülsmannElektro Sötebier GmbH & Co. KG, Steinhagen
Alexander Kleinelümern    Holtkamp GmbH, Herzebrock-Clarholz
Sven OesterwinterElektro Schröder GmbH, Gütersloh
Stefan WallBrockbals GmbH, Gütersloh
Dennis WenzkyElektro Beckhoff GmbH, Herzebrock-Clarholz

 

 


MINT-MITMACH-TAG 2016

Unter dem Motto "experimentieren - entdecken - forschen - erleben" fand am 14. November 2016 der MINT-MITMACH-TAG 2016 im Carl-Miele-Berufskolleg statt. Bei über 60 Mitmach-Angeboten konnten junge Schülerinnen und Schüler den Geheimnissen von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik auf den Grund gehen. Auch die Elektro-Innung Gütersloh war mit einem Stand vertreten.

 

 


Beratung zu Solarstrom, Wärmepumpe und Elektromobiltät

Für immer mehr Privathaushalte ist eine Solarstrom-Anlage auf dem eigenen Dach und eine Wärmepumpe im Keller zur Nutzung der Umweltwärme eine interessante Investition. Damit einhergehend steigt auch das Interesse an Elektrofahrzeugen, die mit selbst erzeugtem Solarstrom geladen werden können. Mit einer Infotour Photovoltaik und Wärmepumpe wollen der Kreis Gütersloh und die Kommunen in Kooperation mit der Energie-Agentur.NRW Bauherren und Hausbesitzern konkrete Entscheidungshilfen für den Einsatz der Technologien im Alt- und Neubau bieten. Die Infotour, die im Juni diesen Jahres erstmals im Kreis Gütersloh gestartet wurde, geht jetzt im Oktober in die zweite Runde.

Mit Hilfe eines mobilen Energieberatungsstandes, der im Oktober an Aktions- und Messetagen in Gütersloh, Versmold, Schloß Holte-Stukenbrock und Rietberg Station macht, erhalten Hausbesitzer einfach und schnell eine Erstberatung zur solaren Stromgewinnung, zum Heizen mit einer Wärmepumpe und zur Elektromobilität. Bei Bedarf werden Termine für eine kostenlose Energieberatung vor Ort vergeben. Die neutrale Energieberatung wird von Fachleuten der EnergieAgentur.NRW und der Initiative Altbauneu des Kreises und der Kommunen durchgeführt. Für einen Standortcheck kommen auch das Solardachkataster des Kreises sowie das Geothermieportal des geologischen Dienstes zum Einsatz.

Wer wissen möchte, ob sein Haus für die Installation einer Photovoltaikanlage und/oder eine Wärmepumpe in Frage kommt, sollte den Beratungsstand im Rahmen der Infotour nutzen. Ein Faltblatt mit dem Tourenplan ist im Internetportal Altbauneu des Kreises unter www.alt-bau-neu.de/kreis-guetersloh abrufbar. Detailinformationen sind im Veranstaltungskalender des Portals zu finden. Auskunft erteilen zudem die Koordinierungsstelle Energie und Klima des Kreises unter Telefon 05241- 85 2762 oder per E-Mail an Ursula.Thering@gt-net.de sowie die Klimaschutzstellen in den jeweiligen Rathäusern.

Terminübersicht:

An folgenden Terminen und Orten macht die regionale Infotour Photovoltaik und Wärmepumpe im Oktober Station:

•    Sonntag, 2. Oktober, 10.00 bis 17.00 Uhr, auf dem Erntedankfest des Kiebitzhofes in Gütersloh.
•    Sonntag, 9. Oktober, 11.00 bis 18.00 Uhr, auf dem Wurstträgermarkt in Versmold (Standort Münsterstraße, an der Petrikirche).
•    Samstag, 15. Oktober ab 14.00 Uhr, bis Montag, 17.Oktober, bis 18.00 Uhr, auf der Wirtschaftsschau des Pollhansmarktes in Schloß Holte-Stukenbrock.
•    Sonntag, 23. Oktober, 11.00 bis 18.00 Uhr, auf dem Drachenfest im Klimapark Rietberg.

Weitere Informationen sind unter » www.alt-bau-neu.de/kreis-guetersloh erhältlich.

> Faltblatt zur regionalen Infotour Photovoltaik und Wärmepumpe (pdf)

 

Fördermittel-Onlinecheck bei energetischem Bauen und Modernisieren

Ob Komplettsanierung oder Einzelmaßnahmen wie zum Beispiel neue Wärmeschutzfenster, Heizkesseltausch oder Dachdämmung: Mit den richtigen Bau- und Sanierungsmaßnahmen kann man viel Energie und Geld sparen. Und dafür muss man nicht nur in die eigene Tasche greifen: Schlau ist, wer sich rechtzeitig staatliche Fördergelder sichert.

Bei der Suche nach der individuell passenden Fördermöglichkeit für das eigene Haus hilft der kostenlose Fördermittel-Onlinecheck im Internetportal ALTBAUNEU des Kreises weiter. Die Datenbank, die gemeinsam mit der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft CO2-online angeboten wird, kann direkt auf der Startseite des Portals (www.alt-bau-neu.de/kreis-guetersloh) angeklickt werden. 

Anhand weniger Daten zum Gebäude und dem Vorhaben, die der Nutzer selbst eingibt, filtert der Online-Ratgeber die passenden Förderprogramme. „Es werden sowohl Bundes-, Landes- als auch regionale Programme berücksichtigt. Für Letzteres muss die Postleitzahl angegeben werden“, erklärt Ursula Thering, die das Projekt beim Kreis Gütersloh betreut.

Die Datenbank unterscheidet zwischen Modernisierung oder Neubauprojekt. Für die Förderung von Modernisierungsmaßnahmen bestimmen der Gebäudetyp, Heizungstyp und das Baujahr des Gebäudes die möglichen Fördertöpfe. Auch die Angaben, ob ein Mieter oder Hausbesitzer die Förderung in Anspruch nehmen möchte und welcher Heizenergieträger zum Einsatz kommt, spielen eine Rolle. Bei Neubauprojekten haben das geplante Vorhaben, der Gebäudetyp, der (geplante) Energiestandard des Gebäudes und die Art der Nutzung Einfluss auf die Auswahl der Fördermittel.

Die Liste, die das Programm schnell und einfach anhand der gemachten Angaben anzeigt, enthält alle wichtigen Informationen: Zum Beispiel was und wer gefördert wird, wo weitere Informationen und Formulare zu finden sind und wer bei konkreten Fragen weiter hilft. Wer selbst keine Daten eingeben möchte, kann sich alternativ in der Rubrik „Förderung“ des ALTBAUNEU-Portals die themenbezogenen Förderübersichten mit den relevanten Bundes- und Landesprogrammen herunterladen. Unter dem Stichwort „Lokale Förderung“ informiert der Kreis über aktuelle Programme der kreisangehörigen Kommunen und regionaler Energieversorger.

Weitere Informationen  sind unter » www.alt-bau-neu.de/kreis-guetersloh oder bei der Koordinierungsstelle Energie und Klima des Kreises Gütersloh unter Tel. 05241 – 85 2762 oder per Mail an Ursula.Thering(at)gt-net.de erhältlich. (Quelle: Kreis Gütersloh)

 

 

Solarstrom und Heizen mit Umweltwärme im Blick / Infotour Photovoltaik und Wärmepumpe ab Juni für Hausbesitzer

Für immer mehr Haushalte sind eine Solarstrom-Anlage auf dem eigenen Dach und eine Wärmepumpe im Keller zur Nutzung der Umweltwärme eine interessante Investition. Viele Bauherren, Hausbesitzer und Eigentümergemeinschaften sind sich aber dessen gar nicht bewusst. Mit der regionalen Infotour Photovoltaik und Wärmepumpe wollen der Kreis Gütersloh und die Kommunen in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW konkrete Entscheidungshilfen für den Einsatz der Technologien im Alt- und Neubau bieten.


Die Infotour startet am 5 Juni auf dem Umweltmarkt in Steinhagen und endet im Mai 2017 mit einer Abschlussveranstaltung im Kreishaus Gütersloh. (Quelle Text und Bild: Kreis Gütersloh) » Weiter...

 

Lehrstellen-Speed-Dating am 13. Juni

All diejenigen, die für den Ausbildungsbeginn im August/September 2016 noch eine Lehrstelle suchen oder einen Ausbildungsplatz anbieten möchten, sollten sich den 13. Juni unbedingt in ihrem Kalender eintragen. An diesem „Tag der Ausbildungschance“ findet in der „Weberei“ in Gütersloh (Bogenstr. 1 - 8) wieder ein Azubi-Speed-Dating statt. In der Zeit von 13.00 bis 16.00 Uhr haben interessierte Jugendliche und junge Erwachsene die Möglichkeit, sich mit einem Vertreter eines Ausbildungsbetriebes zu treffen um wechselseitig über die noch offenen Lehrstellen zu sprechen. Die kurzen Gespräche sollen dazu dienen, sich zunächst gegenseitig etwas genauer kennen zu lernen. Bei Interesse können oder sollten dann weitere Termine im Betrieb folgen. Unterstützt wird der Aktionstag u.a. von der Agentur für Arbeit, dem Kreis Gütersloh, den Kammern und der Kreishandwerkerschaft. Weitere Informationen unter » www.ausbildungs-chance.de.

 

Kreishandwerksmeister B. Brockbals feiert 60. Geburtstag

Burkhard Brockbals, Vorsitzender der Kreishandwerkerschaft Gütersloh, hat am 26. Mai sein 60. Lebensjahr vollendet. Zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung nutzten den Geburtstagsempfang der KH, um ihm ihre persönlichen Glückwünsche auszusprechen. Brockbals steht seit dem 01. Mai 2000 an der Spitze der Handwerksorganisation, die sich als Interessenvertretung der rund 1200 in den Handwerksinnungen des Kreises Gütersloh geführten Mitgliedsbetriebe versteht. Er betreibt in Gütersloh einen Elektrofachbetrieb mit den Schwerpunkten Energieeffizienz, Energiemanagement und Gebäudeautomatisierung. Seit vielen Jahren ist er auch Obermeister der Elektro-Innung Gütersloh und Mitglied im Vorstand des NRW-Fachverbandes für das Elektrohandwerk.

 

Großer Andrang bei der Berufsinformationsbörse

Schätzungsweise 2.500 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich im Rahmen der Berufsinfobörse am 16. April in der Stadthalle Gütersloh über das vielfältige Ausbildungsangebot der Unternehmen im Kreis Gütersloh zu informieren. Besonders auch der Stand der Elektro-Innung war stark frequentiert. Erfreulich aus Sicht der Aussteller war, dass viele Jugendliche mit ihren Eltern vorbeischauten, um gemeinsam mit den Ausstellern Gespräche zu führen und näheres zu Ausbildungsinhalten und Ausbildungsbetrieb zu erfahren. Dass die Präsentation auf Berufemessen für viele Betriebe an Bedeutung gewonnen hat, konnte man auch an der Zahl der Aussteller ablesen. Sie ist mittlerweile über 100 angestiegen.

 

Girls´Day am 28. April 2016

Am 28. April 2016 findet der Mädchen-Zukunftstag Girls´Day statt, der von den Bildungsministerien, der Bundesagentur für Arbeit und den Spitzenorganisationen der Arbeitgeber getragen wird. Mit diesem Aktionstag soll das Interesse von Mädchen an einer Ausbildung in den Technikberufen gefördert werden. Deshalb sollten an diesem Tag besonders die technisch orientierten Handwerksunternehmen ihre Türen für interessierte Mädchen öffnen, um ihnen einen Einblick in die Arbeitswelt und Ausbildungsmöglichkeiten zu geben. Weitere Infos und einen Leitfaden zum Girls´Day finden Sie unter » www.girls-day.de.

 

 

Frist für Rauchwarnmelder läuft ab!

Am 31. Dezember 2016 läuft die Frist für die Installation von Rauchwarnmeldern ab. Allein mit der Anschaffung von Rauchwarnmeldern ist es nicht getan. Rauchwarnmelder sind sicherheitstechnische Produkte, die mindestens jährlich gewartet und geprüft werden müssen, um die langfristige Funktionsbereitschaft sicherzustellen. Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren » Innungsfachbetrieb!

 

Top Gründer gesucht!

Sie haben einen Handwerksbetrieb gegründet oder übernommen? Dann bewerben Sie sich jetzt als „Top Gründer im Handwerk 2016“. Die Zeitschrift „Handwerk Magazin“ sucht wieder die besten Gründer und Nachfolger aus dem Handwerk. Zu gewinnen gibt es insgesamt € 17.000,00, gesponsert von Würth und Signal Iduna. Bewerben können sich Neugründer und Nachfolger aus allen Gewerken, wobei die Gründung nicht länger als 5 Jahre zurückliegen darf. Die Bewerbungsunterlagen finden Sie» hier.

 

Aufzeichnung von Lenk- und Ruhezeiten und Qualifikationsmaßnahmen für Beschäftigte im Handwerk mit Fahrtätigkeiten


Sind Fahrer von Handwerkerfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 2,8t verpflichtet, die Lenk- und Ruhezeiten auf Tageskontrollblättern zu dokumentieren oder - ab 3,5t - durch einen Fahrtenschreiber bzw. einen digitalen Tachographen aufzeichnen zu lassen?

Die Antwort lautet: Es kommt darauf an, meistens aber nicht. Für "klassische" An- und Auslieferungsfahrten im Handwerk gilt nämlich eine Ausnahmeregelung, zumindest dann, wenn das Führen des Fahrzeugs nicht die Haupttätigkeit des Fahrers darstellt und das Fahrzeug nur in einem Umkreis von 100 km um den Firmensitz bewegt wird. Eine weitere wiederkehrende Frage bezieht sich auf die im Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG) geregelte Verpflichtung zur Teilnahme an Grundqualifikations- und Fortbildungsqualifikationsmaßnahmen. Auch hiervon sind Fahrer im Handwerk ausgenommen, sofern das Fahren nicht die Haupttätigkeit darstellt und es sich um den Transport von Materialien handelt, die der Fahrer zur Ausübung seines Berufes benötigt ( Beispiel: Ein Tischler transportiert die in der Werkstatt vorgefertigten Küchenteile zum Kunden, um sie dort aufzubauen). Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat zu diesem Thema umfangreiche Informationen erarbeitet und auf seiner Webseite veröffentlicht.

   » Lenk- und Ruhezeiten für Kraftfahrer und Auswirkungen auf das Handwerk (Tachographenpflicht)

  »  Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz und Berufskraftfahrerqualifikationsverordnung: Auswirkungen auf das Handwerk (ZDH)

 

Handwerk wirbt um Studienaussteiger

 
Lebendig, ehrlich und motiviert schildern Studienaussteiger/innen im neuen WHKT-Film, wie sie ihren beruflichen Einstieg als bessere Alternative zum Studium gestartet haben (Film abrufbar unter » www.studienaussteiger-nrw.de). Um neue Fach- und Führungskräfte für die Handwerksbetriebe in NRW zu finden, hat der Westdeutsche Handwerkskammertag einen neuen Weg eingeschlagen. Junge Menschen, die sich zunächst für ein Studium entschieden hatten, dann aber feststellen, dass die Hochschule doch nicht zu ihren Vorstellungen passt, sollen sich angesprochen fühlen und darüber informiert werden, welche Karrierechancen das Handwerk so bietet.

Dazu der Bildungsexperte des Westdeutschen Handwerkskammertags: »Es ist viel zu wenig bekannt, welche beruflichen Wege eine fundierte Ausbildung im Handwerk eröffnet. Im In- und Ausland sind Fach- und Führungskräfte mit Gesellenbrief und beruflicher Aufstiegsfortbildung zum Meister, Techniker, Restaurator, Betriebswirt oder Gestalter sehr gefragt. Die Bundesagentur für Arbeit hat über ihre Forschungseinrichtung IAB zuletzt im Kurzbericht 11/2015 Daten veröffentlicht, wonach Personen mit Meister-, Techniker- oder Fachschulausbildung in den letzten Jahren (seit 2011) geringere Erwerbslosenquoten ausweisen als Personen mit Hochschulstudium.«

Eine individuelle Beratung, wie man sich und seine Talente mit einer Ausbildung in den Betrieben und Akademien des Handwerks nach einem vorzeitigen Ausscheiden aus der Hochschule bestmöglich nutzt, bietet die Fachstelle für Studienaussteiger/innen und ihr Servicetelefon unter 0211 3007777. Unter » www.studienaussteiger-nrw.de gibt es mehr über die Aktion des Handwerks für diejenigen, für die der Hörsaal keine Alternative mehr ist. Die Fachstelle hatte zuletzt im November und Dezember 2015 in verschiedenen Print- und Onlinemedien gezielte Stellenanzeigen geschaltet, um Studienaussteiger/innen auf den Wirtschaftsbereich Handwerk als interessanten Arbeitgeber aufmerksam zu machen.

Die Fachstelle, der Film und weitere Medien wurden in den Jahren 2014 und 2015 gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Lande NRW. (Quelle: WHKT)

 

Integrationsbetrieb Handwerk

Handwerksbetrieben in NRW, die Menschen mit Flüchtlingsgeschichte und guter Bleibeperspektive über ein zwei- bis dreiwöchiges Praktikumsangebot einen ersten Einblick in ihren Betrieb und die berufliche Praxis geben möchten, steht unter www.iq-netzwerk-nrw.de/integrationsbetrieb eine neue Praktikumsdatenbank für Flüchtlinge mit dem Berufsziel Handwerk zur Verfügung.

Voraussetzung für die Eintragung als Betrieb ist die Mitgliedschaft bei einer Handwerkskammer in NRW sowie die Berechtigung zur Ausbildung. Initiator der Gemeinschaftaktion "Intergrationsbetrieb.Handwerk". ist das NRW-Netzwerk "Integration durch Qualifizierung (IQ)" gemeinsam mit dem Westdeutschen Handwerkskammertag und der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.

Die eingetragenen Betriebsdaten stehen nur Beraterinnen und Beratern in den neu entstehenden Integration Points der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit sowie weiteren Partnern des IQ Netzwerks NRW in der Flüchtlingsberatung zur Verfügung. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass Interessenten über eine Berechtigung zur Praktikumsteilnahme verfügen und dem Bewerberprofil entsprechen. Betriebe können nach Eintragung ihrer Daten diese selbstverständlich anpassen oder bei Bedarf auch löschen.

Die Schirmherrschaft über die Aktion haben Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, sowie Christiane Schönefeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, übernommen.

Das IQ Netzwerke NRW wird koordiniert durch den Westdeutschen Handwerkskammertag in 40223 Düsseldorf, Sternwartstr. 27-29.
www.netzwerk-iq.de
www.iq-netzwerk-nrw.de

(Quelle: WHKT)

 

Elektro-Innung Gütersloh beteiligt sich an dem "MINT-Mitmach-Tag"

Zum sechsten Mal findet in diesem Jahr der MINT-Mitmach-Tag im Kreis Gütersloh statt. Auf Schüler, Eltern, Lehrer, Unternehmensvertreter und alle anderen MINT-Interessierten wartet wieder ein spannendes Programm zum Staunen, Experimentieren und Mitmachen! Auch die Elektro-Innung Gütersloh ist mit einer Aktionsfläche vertreten. Weiter Informationen erhalten Sie » hier

 

Über 15 Lehrstellen können noch sofort besetzt werden

Wer kurzfristig noch eine Ausbildung beginnen möchte, sollte sich im Handwerk umschauen. Aktuell sind im Lehrstellenportal der Kreishandwerkerschaft noch über 100 (15 im Elektro-Handwerk) freie Ausbildungsplätze für das jetzt beginnende neue Ausbildungsjahr zu finden, die sofort besetzt werden können. Interessierte sollten sich auch nicht davon abhalten lassen, sich mit einem Betrieb in Verbindung zu setzen, wenn dieser den 01. August 2015 als Lehrbeginn angegeben hat. Eine Lehre kann natürlich auch noch zu einem späteren Zeitpunkt beginnen. Die Betriebe sind froh, wenn sie den freien Ausbildungsplatz überhaupt besetzen können. Das Lehrstellenportal finden Sie » hier.

 

Kostenfreie Unfallversicherung für neue Auszubildende

Erstmalig erhalten alle neuen Auszubildenden in den Innungsbetrieben des Handwerks im Kreis Gütersloh einen kostenfreien Unfallversicherungsschutz für die gesamte Dauer der Lehrzeit.

Vor dem Hintergrund des immer stärker zu spürenden Wettbewerbs auf dem Ausbildungsmarkt möchten die Betriebe mit dieser Zusatzleistung ein weiteres Argument für die Ausbildung im Handwerk bieten. Der Schutz, der über das Versorgungswerk der Kreishandwerkerschaft mit dem Partner Signal Iduna zur Verfügung gestellt wird, bezieht sich auf alle Unfälle des täglichen Lebens, er gilt also ausdrücklich nicht nur für den Arbeitsbereich.

Mit diesem Angebot möchten die Handwerker auch eine häufig bestehende Versicherungslücke schließen, da viele Auszubildende noch keine persönliche Unfallversicherung abgeschlossen haben. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Lehrlinge aufgrund ihres Alters gerade auch im privaten Umfeld risikobereiter und z.B. häufiger in Unfälle verwickelt sind.

 

Erfolgreicher Nachwuchs im Elektrohandwerk

Am 19. Juni 2015 wurden im Carl-Miele-Berufskolleg in Gütersloh die Gesellenbriefe an den erfolgreichen Nachwuchs übergeben.

Die Elektro-Innung Gütersloh gratuliert zur bestandenen Gesellenprüfung:

Auszubildender:
Ausbildungsbetrieb:
Sergej CymbalElektro Heseker und Küchentechnik GmbH, Harsewinkel     
Heinrich FortmannElektro Beckhoff GmbH, Verl
Eric HartkämperElektro Westhoff GmbH & Co. KG, Rietberg
Kai-Uwe HombrinkAndreas Burholt GmbH & Co. KG, Herzebrock-Clarholz
Tobias LösekeElektro Beckhoff GmbH, Verl
Niklas NübelElektro Beckhoff GmbH, Verl
Alexander SasseElektro Beckhoff GmbH, Verl
Patrick Marcel SchöningStolte und Diekmann, Versmold
Friedjof StorkBörger Elektrotechnik GmbH, Rheda-Wiedenbrück
Robert StratmannElektro Beckhoff GmbH, Verl
Mirko WernerElektro Beckhoff GmbH, Verl

Robert Stratmann, Niklas Nübel, Tobias Löseke und Friedjof Stork wurden als Prüfungsbeste ausgezeichnet.

 

 

OWL-Handwerk lobt Zukunftspreis aus

Unter dem Motto „Das Handwerk: Meisterliche Energieeffizienz“ werden die besten Lösungen zur sparsameren Nutzung von Energie im Unternehmen gesucht. Ziel sei es, mehr Aufmerksamkeit für die Leistungen des Handwerks in Sachen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien zu erreichen.


             »   Folder HWK Zukunftspreis

 

Projekt Ausbildung 2015

Wie finden Sie in Zukunft gute, motivierte Auszubildende? Zum Beispiel, indem Sie interessierte Schülerinnen und Schüler in Ihr Unternehmen einladen und ihnen die Möglichkeit geben, sich vor Ort ein Bild vom Unternehmen und seinen Ausbildungsangeboten zu machen.
Die Kreishandwerkerschaft Gütersloh, die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, der Unternehmerverband Kreis Gütersloh e. V., die Agentur für Arbeit Gütersloh, die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, das Bildungsbüro (Kommunale Koordinierung des Kreises Gütersloh), das Jobcenter Kreis Gütersloh und die pro Wirtschaft GT GmbH organisieren in diesem Jahr unter dem Motto „Projekt Ausbildung – Deine Zukunft im besten Kreis der Welt“ zum dritten Mal einen Tag der Ausbildung.

Das Konzept: Unternehmen (bis 500 Mitarbeiter) öffnen ihre Türen am Samstag, 19. September 2015, von 10 bis 14 Uhr. In dieser Zeit können Sie den Schülern die Möglichkeit geben, mit Auszubildenden oder Ausbildern zu sprechen und hinter die Kulissen des Unternehmens zu schauen.

Welche Unternehmen können teilnehmen: Am Tag der Ausbildung können alle kleinen und mittleren Unternehmen mit Ausbildungsberechtigung aus dem Kreis Gütersloh teilnehmen. Dabei gibt es keine Einschränkung der Berufsfelder. Teilnehmen können Unternehmen bis zu 500 Mitarbeitern.

Organisation/Ablauf: Alle teilnehmenden Unternehmen werden unter der URL www.projekt –ausbildung-gt.de mit Kurzinfo, Ausbildungsberufen und Programminformationen am Aktionstag vorgestellt. Die Koordination übernimmt die pro Wirtschaft GT in Kooperation mit den o. g. Partnern. Die interessierten Schüler und Eltern müssen sich im Vorfeld nicht anmelden – „Projekt Ausbildung“ funktioniert nach dem Prinzip des Tags der offenen Tür.

Werbung: Der Tag der Ausbildung wird über Radiowerbung, Flyer und Plakate, die an Schulen und öffentlichen Stellen wie Banken, Bibliotheken etc. verteilt werden, beworben. Der Tag der Ausbildung wird zusätzlich über soziale Netzwerke (Facebook, Twitter, Google + etc.) verbreitet und über Pressemitteilungen, Newsletter usw. kommuniziert.
Für teilnehmende Unternehmen wird ein Button „Wir sind dabei“ gestaltet werden, der auf der Unternehmenshomepage eingebunden wird.

Kosten: Unternehmen, die sich am Tag der Ausbildung beteiligen, zahlen 75 Euro zzgl. MwSt. (zur Deckung der Kosten, die z. B. durch Werbemaßnahmen etc. entstehen).

» www.projekt-ausbildung-gt.de

 

Elektro-Innung überreicht Preise

Der Besuch des Informationsstandes der Elektro-Innung auf der Berufsinformationsbörse am 09.Mai in der Stadthalle Gütersloh hat sich für drei junge Menschen besonders gelohnt. Sie haben nicht nur einen Einblick in die Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten in diesem hochmodernen Handwerksbereich bekommen, sondern auch noch einen attraktiven Preis gewonnen. Gesucht wurde die richtige Antwort auf die Frage, in wieviel Fachrichtungen eine Ausbildung im Elektrohandwerk angeboten wird. Nicht nur Shirin Angelillo, Christopher Kreis und Jonas Kunze aus Gütersloh kannten die richtige Antwort (sieben). Sie hatten aber das Glück, auch als Gewinner gezogen und zur Preisübergabe in das „Haus des Handwerks“ in Gütersloh eingeladen zu werden.

Den ersten Preis, einen 32 Zoll Flachbild-Fernseher überreichte Thomas Bosmann vom Vorstand der Elektro-Innung  an den Gymnasiasten Jonas Kunze. Der zweite Preis, ein Smartphone S5-Mini gewann die Achtklässlerin Shirin Angelillo (die sich bei der Preisübergabe durch ihre Mutter vertreten lassen musste) und ein Soundwaver ging an Christopher Kreis.

Neben Bosmann waren auch der Obermeister der Elektro-Innung , Burkhard Brockbals, sowie Geschäftsführer Friedhelm Drüner zugegen. „Das Elektrohandwerk bietet erstklassige Ausbildungschancen für all diejenigen, die sich für Technik interessieren und die Vielseitigkeit eines Berufes schätzen“ stellt Bosmann in seiner Einleitung fest. Brockbals, der nicht nur Innungsobermeister, sondern auch Vorsitzender der Kreishandwerkerschaft ist, gab den Gewinnern, die das Gymnasium besuchen, noch den Tipp mit auf den Weg, dass eine handwerkliche Ausbildung nach dem Abitur ein perfektes Sprungbrett für ein Studium sei. Dadurch habe man die praktischen Dinge bereits erlernt und könne sich somit intensiver dem theoretischen Teil während des Studiums widmen. „Studierte mit einem vorausgegangenen Berufsabschluss, z.B. im Elektrohandwerk, sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt“.

 

Erneuter Erfolg für das Elektrohandwerk!

Die diesjährige Teilnahme an der Berufsinformationsbörse in der Stadthalle Gütersloh war ein voller Erfolg. Erstmalig wurden 2 Infostände durch die Mitglieder des Vorstandes, dazu unterstützt von 2 Auszubildende, besetzt. Auch ein  Gewinnspiel lockte zahlreiche Berufsinteressenten an unseren Stand. Teilnahmekarten wurden durch 2 attraktive junge Damen auf der gesamten Messe im Innungsdress verteilt. Zu gewinnen gab es einen 32" LED Philips TV, ein Samsung Smartphone S5 mini sowie einen WHD Bluetooth Lautsprecher.

Am Stand wurde unter Anleitung der Auszubildende eine praktische Installationsübung durchgeführt! Neu in diesem Jahr war das Technikmobil im Aussenbereich der Stadthalle (Eingang). Dort wurden fertige Elektroinstallationslösungen präsentiert. 50 Gewinnspielteilnehmer forderten zusätzliche Informationsmaterialien über die Ausbildung zum Elektroniker an. Hier ein paar Eindrücke:

 


Elektro-Innung beteiligt sich an der Berufsinformationsbörse am 09. Mai in der Stadthalle Gütersloh

Die Wahls des richtigen Berufs ist ein entscheidender Schritt für jeden Jugendlichen. Doch welche Ausbildung ist die richtige? Vielfältige Hilfestellungen für die Entscheidungsfindung bietet die Berufsinformationsbörse, die am 09. Mai von 9.00 bis 14.00 Uhr in der Stadthalle Gütersloh stattfindet. Auch die Elektro-Innung ist mit einem Stand dabei.

Rund 100 Unternehmen aus Industrie und Handwerk, Hochschulen, Berufskollegs, Institutionen sowie Kammern und Verbände bieten an diesem Tag Gelegenheit zum Informieren und Ausprobieren. "Anfassen und Ausprobieren" - so lautet die Devise. Willkommen sind alle Schülerinnen und Schüler aus Klasse 8-13 und die Abschlussjahrgänge 2015 und 2016 aller Schulformen.

Die Berufsinformationsbörse wendet sich insbesondere auch an Eltern und Lehrer, damit sie ihre Kinder und Schüler bei der Berufswahl richtig begleiten und unterstützen können. Bewährter Bestandteil des Veranstaltungskonzepts ist deshalb auch der Elterninformationsabend, der in diesem Jahr am Donnerstag, den 07. Mai um 19. Uhr im Konferenzraum K1 der Stadthalle Gütersloh stattfindet. » Weiter...

 

Jobticket für Handwerker

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Innungsbetriebe im Kreis Gütersloh können ihren Arbeitsweg ab sofort besonders preisgünstig und umweltfreundlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen. Ermöglicht wurde dies durch eine Rahmenvereinbarung zwischen der Kreishandwerkerschaft Gütersloh und dem Verkehrsverbund OWL Verkehr („Der Sechser“). Da die meisten Handwerksbetriebe nicht die für den Bezug der preisgünstigen Job- und Firmentickets notwenige Anzahl von Beschäftigten aufweisen, haben sich OWL Verkehr und KH darauf verständigt, die rd. 1.200 Innungsbetriebe über einen Rahmenvertrag zu bündeln. Der Preisvorteil gegenüber einem normalen Monatsticket kann bis zu 18 % betragen. Für Auszubildende  ist dieses Angebot besonders interessant. Preisbegünstigt ist auch der Kauf eines Westfalentickets, das immer dann Vorteile bringt, wenn der Arbeitsweg über den OWL Verkehrsverbund hinausgeht. Erste Nutznießerin dieser Kooperation ist Anna-Katharina Ledwa. Die Münsteranerin arbeitet in einer Gütersloher Tischlerei und pendelt jeden Tag zwischen Münster und Gütersloh. Das Jobticket gibt es in den varianten "Firmen-Abo" und "Großkunden-Abo.

         Anna-Katharina-Ledwa (3. v.l.) ist erste Nutzerin des Jobtickets der Kreishandwerkerschaft
         Gütersloh. Ermöglicht haben dies die Kooperationspartner: Ralf Libuda (GF SWG Gütersloh),
         Jutta Harnitzsch (Leiterin Verkehrsbetriebe), Cornelia Christian (GF OWL Verkehr), Burkhard
         Brockbals (Kreishandwerksmeister), Friedhelm Drüner (GF KH GT)








 

 

 

Neu: Einkaufen über die BAMAKA AG

Attraktive Einkaufsvorteile für Innungsmitglieder bei KFZ, Tanken, Arbeitsschutz, Betriebs- und Büroausstattung etc. gibt es ab sofort über die...

Namenswettbewerb zur Werkstattstrasse der regionalen Fachmesse "efa"

Im Rahmen der bereits auf Hochtouren laufenden Vorbereitung der efa 2019 bittet der Veranstalter "Leipziger Messe" nun um die Mithilfe Ihrer...

Jahreshauptversammlung des Fachverbandes

Der Vorstand des Fachverbandes hat die Mitgliederversammlung 2018 für den 20. April 2018 nach Hermsdorf /Thü. in das Hotel "Zum Schwarzen Bär"...

Elektro-Innung Gütersloh
Eickhoffstrasse 3
33330 Gütersloh

Telefon: 0 52 41 / 2 34 84 - 0
Telefax: 0 52 41 / 2 34 84 - 10
Email: info(at)elektroinnung-gt.de 

Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 7:30 – 12:30 und 13:20 – 16:30 Uhr

» Kontaktformular